fraufritzsche

Italienische Küche und Reisen

Mein einfaches Pasta-Grundrezept für eine echte italienische Gaumenfreude

Pastateig zu machen ist gar nicht so schwer. Vielleicht ist dies jetzt gerade die Sternstunde für Deine neue Handwerkskunst und Passion. Es gibt verschiedene Teigvarianten, angefangen bei der Frage mit oder ohne Ei. Eine einzigartige Antwort auf die Frage, was jetzt DAS Pastarezept ist, gibt es nicht. Es hängt davon ab, was Du mit der Pasta machen möchtest. Damit meine ich, ob Du sie füllen magst und zu Ravioli oder Tortelini weiterverarbeiten möchtest oder mit welchem Sugo, also welcher Soße, Du die Pasta anrichten möchtest. Für den kompletten Anfang und vielleicht ein Kompromiss ist der Semola-Misch-Teig.

Mein Grundrezept für einen guten, leckeren Pastateller besteht aus Mehl, Hartweizengriess und Wasser. Den Teig kannst Du für gefüllte Ravioli nutzen oder auch einfache Nudeln daraus formen und sie mit Deiner Soße nach Wahl verbinden. Für den Anfang ist das völlig ausreichend und gelingt wirklich prima.

Die Zutaten pro Person

60 g Mehl Typ 00
40 g Semola (alternativ Hartweizengriess)
1 Ei und etwas Wasser

Italienische Mehlsorten

Einschub zum Mehl: Du kannst das normale Weizenmehl Type 405 verwenden. Beachte: je höher der Typ, je feiner, hochwertiger und gesünder das Mehl. Die Italiener nutzen ein Weizenmehl (Farina) Typ 00. Das kennen wir in Deutschland so nicht. Es ist ein wirklich sehr fein gemahlenes Mehl. Beim Hartweizengriess lautet die italienische Variante Semola. In Italien erfolgt die Bennenung anders als bei uns. Farina bedeutet einfach „Weichweizen“ während das Hartweizenmehl mit sehr grober Mahlung Semola heißt. Ihr könnt die Pasta aber auch mit den deutschen Produkten machen. Wer es völlig italienisch mag wird in einem italienischen Feinkostgeschäft auch in Deutschland fündig.

Los geht`s

Du mischt das Mehl und das Semola, häufst es zu einem Krater und drückst eine Mulde hinein. Dort gibst Du das Ei hinein, verqirlst mit einer Gabel die Zutaten und knetest dann mit der Hand weiter bis der Teig locker, geschmeidig und glatt ist. Den Teig in Frischhaltefolie noch mal rund 30 Minuten ruhen lassen. Danach einmal locker mit etwas Mehl an den Händen durchkneten und auf einem Holzbrett mit einem Nudelholz ausrollen oder sofern vorhanden durch die Nudelmaschine drehen.

Pasta fertig geformt vor dem Kochen
Damit die geformten Pastastücke nicht verkleben vor dem Kochen einfach mit etwas Mehl bestäuben.

Die Kochzeit ist dann wirklich sehr kurz. Hast Du aus dem Teig eine einfache Nudelform gemacht, liegt sie bei ca 2 Minuten, sind es gefüllte Ravioli eher 3-4 Minuten – ist ja auch eine doppelte Lage. Länger brauchen die Nudeln aber in der Tat nicht. Damit die frische Pasta nicht am Teller oder auf dem Brett klebt, auf dem Du sie nach dem Formen legst, bemehle hauchdünn die Unterlage und gebe sie einzeln nach einander ins kochende Wasser.

Ein paar Worte zum Kneten

Wenn Du eine Teigknetmaschine hast, geht’s damit natürlich einfach. Für mich ist aber gerade das Teigkneten traditionell und auch irgendwie sinnlich. Ich vermische die Zutaten daher und knete sie mit der Hand auf einem Pastaholzbrett. Das geht besonders gut mit italienischer Musik. Gianna Nannini und Eros Ramazzotti bringen mich in die richtige Teigknetstimmung. Apropos sinnlich: Vielleicht bist Du gar nicht allein sondern mit Deinem Liebsten oder Deiner Liebsten in der Küche. Kennst Du die Töpfer-Szene aus „Ghost – Nachricht von Sam“? Das geht garantiert auch mit Pastateig.

Nudeln formen

Vorausgesetzt Du hast keine Pastamaschine ist das Ausrollen mit der Hand eine besondere Herausforderung. Einfach kannst Du es Dir zu Beginn machen und einfach nur längere „Würste“ formen, in kleine Stücke schneiden und etwas formen. Wenn Du den Teig richtig ausrollst mit dem Nudelteig, weil Du beispielsweise Ravioli machen möchtest, achte darauf, dass er wirklich dünn wird. Das geht mit der bereits erwähnten musikalischen Untermalung und solltest Du so wie ich zu den Boulderern/Kletterern gehören, bist Du mit den notwendigen Muckis bereits ausgestattet. Ins Schwitzen komme ich trotzdem etwas. Das Workout für Deine definierten Arme hast Du damit für den Tag auch schon im Kasten.

Für Ravioli kannst Du auch einfach ein umgedrehtes Schnapsglas verwenden, ähnlich wie bei Plätzchen an Weihnachten. Damit die mit der Füllung gut zusammen halten einfach etwas mit Wasser anfeuchten und zusammendrücken.

Ravioli ungekocht
Ohne viel Equipment – einfach mit einem Schnapsglas ausgestochen: Perfekt aussehende Köstlichkeiten

Wenn Du Nudeln formen magst, sei nicht enttäuscht, wenn das nicht so klappt, wie Du Dir das vorstellst. Nudeln formen ist eine Kunst und tatsächlich überhaupt nicht einfach. Also verzweifel nicht oder sei gar gefrustet sondern nimm es im Zweifel mit Humor und freue Dich auf Deine authentischen selbst hergestellten Köstlichkeiten.

Collage von der Herstellung der Ravioli
Ravioli machen ist nicht schwer. Am Besten fügst Du die Ravioli mit dem Löffeln einzeln ins kochende Wasser.

Anmerkung: Dieser Artikel ist von Anfang des Jahres. Das Teigrezept jedoch nach wie vor aktuell, nur die Bilder bräuchten inzwischen eine Überarbeitung 😉

2 Kommentare

  1. Hallo du Liebe, gerade hat der Postbote geklingelt – sie ist da, unsere wundervolle, neue Pastamaschine. Darum habe ich mich gleich einmal auf deiner Seite umgesehen und nach ersten Inspirationen Ausschau gehalten. Jetzt geht es ans Probieren. 🙂 Danke für deine köstlichen Anregungen, die uns dazu bewogen haben, uns näher mit der italienischen Pastaküche zu beschäftigen. Ich werde berichten, wie sie mir gelungen sind. 😉

    • fraufritzsche

      29. Dezember 2020 at 23:06

      Liebe Annett, das ist so ein wunderschönes Kompliment, was Du mir hier schenkst. Ich danke Dir so herzlich. Das Grundrezept ist nur der Mischteig. Ich habe die Grundlagenteige bisher noch nicht geschafft, hier einzuarbeiten. In meinen Pastarezepen findest Du aber auf jeden Fall auch den Eierteig. Bei Fragen, einfach immer her damit. Ich freue mich auf jeden Fall zu sehen, was Du so zauberst 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 fraufritzsche

Theme von Anders NorénHoch ↑