Der Granatapfel strahlt uns aus den diversen Obst- und Gemüseabteilungen oder den Regalen beim regionalen Obsthändler entgegen. Die Frucht, die leider nicht in Deutschland wächst, hat im Winter Saison. Die Ernte beginnt im Herbst, aber bis nach Weihnachten und zum Beginn des Jahres liegt der Granatapfel bei uns vermehrt in den Regalen. Man sagt dem Granatapfel einen positiven Effekt bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach. Hast du einen Granatapfel schon einmal zerlegt? Beim ersten Mal sieht meist die Küche und die eigene Kleidung aus wie nach einem Massaker. Ich konnte auch erstmal putzen und in der Kleidung ist der rote Saft sehr hartnäckig verhaftet. Dabei gibt es einen ganz einfachen Trick, um unfallfrei an die Kerne zu kommen.

Lifehack: So zerteilst du einen Granatapfel

Der Lifehack also zuerst: An die Kerne des Granatapfels kommst du ohne die Küche und die eigenen Klamotten mit dem roten Saft zu ruinieren, in dem du den Granatapfel teilst, zum Beispiel viertelst und das Stück kurz in ein Schüsselchen Wasser einweichst. Damit es nicht beim Zerteilen spritzt, brich ihn am Besten bereits in der Schüssel auf. Nach wenigen Minuten lässt sich die Schale ganz leicht von den Kernen lösen und du kannst die Frucht genießen. Die im Wasser schwimmenden Kerne kannst Du einfach abschöpfen. Die Schale schwimmt meist von allein oben. Nachhelfen kannst du mit den Händen oder einem Löffel und die weiße Haut ablösen.

Stück Granatapfel in einer Wasserschüssel
Nach ein paar Minuten im Wasserbad lassen sich die Kerne leicht von der Haut und der Schale lösen ohne zu spritzen.

Der Granatapfel stammt aus Persien, dem heutigen Iran. Du findest daher in der persischen Küche viele Rezepte mit Granatapfel. Ich selbst liebe den Granatapfeltee. Von Persien aus gelangte die Frucht in die angrenzenden asiatischen Länder, aber auch nach Spanien, Zypern und in die Karibik und nach Südamerika.

Schlage beim Einkaufen zu, wenn du einen rundum roten Granatapfel bekommst. Die Früchte reifen nicht mehr nach der Ernte nach. Von daher sollte der Apfel schön rot sein, wenn du ihn kaufst. Schau also am Besten auch darauf, von wo der Granatapfel importiert wurde. Nach der Ernte ist er gekühlt bis zu vier Wochen haltbar. Zwei Wochen sollte er also auch bei dir zu Hause im Kühlschrank durchhalten. Die Früchte mit den vielen Kernen stehen übrigens für Fruchtbarkeit, weshalb sie auch „Frucht der Götter“ genannt wird.

Granatapfel
Gleichmßsig rot sollte die Götterfrucht sein, da sie nach der Ernte nicht nachreift.

Wie steht es nun um die heilenden und gesunden Kräfte? Der Granatapfel hat viele Antioxidantien. Er soll daher eine positive Wirkung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben, chronische Entzündungsprozesse verringern und die Behandlung bei Prostatakrebs unterstützen sowie den Alterungsprozess hemmen. Kalium und Eisen für Muskeln, Herz, Nerven und Gehirn sowie Vitamin B sind gesunde Inhaltsstoffe der Götterfrucht. Regelmäßiger Genuss von Granatapfel ob frisch oder als Saft bringt definitiv gesundheitliche Vorteile mit sich.

Ich verfeinere mit den Kernen zum Beispiel meine Suppen wie etwa eine Kürbis-Garnelensuppe oder nutze es als Topping meines Salats oder Quark und setzte so einen tollen Farbakzent. Farblich und geschmacklicher Pepp bringt die Götterfrucht aber auch immer gern meinem Obstsalat.

Obstsalat mit Granatapfel
Granatapfelkerne setzen einen tollen Farbakzent im Obstsalat