Unsere heutige kulinarische Italienreise geht in den Golf von Neapel. Vor mehr als 100 Jahren wurden erstmals in Sorrent Pastateigplatten zu Röhren geformt und mit einem Hackfleischgemisch gefüllt in Tomatensugo serviert. Der Koch gab dem Ganzen einen Namen und die Cannelloni waren geboren. Heute kennen wir sie auch mit einer vegetarischen Spinatfüllung oder auch mit Thunfisch. Und genau darauf habe ich heute Lust: Cannelloni gefüllt mit Thunfisch und Oliven in Tomatensugo und mit Büffelmozzarella überbacken. Die Oliven habe ich noch von meiner Italienreise von einem regionalen Olivenhof, bei dem ich mich für die Heimat nicht nur mit Öl eingedeckt habe. Leider sind dies meine letzten Reste an Oliven, aber besser konnten sie es nicht treffen als in meinen frischen Cannelloni zu landen. Die Pastaplatten mache ich natürlich selbst. Zusammen verbinden sich die einzelnen Zutaten zu einem Fest für den Gaumen.

Die Herkunfsregion Sorrent ist eine Reise wert

Mit diesem Gaumenschmaus werden wir der Herkunftsregion bestens gerecht. Sorrent ist eine Halbinsel im Golf von Neapel. Auch der Hauptort trägt den Namen, der sich auf einer Klippe anschmiegt und einen unfassbaren weiten Blick bietet. Die Altstadt ist so malerisch wie wir uns alle Italien vorstellen mit kleinen, alten schmalen Gassen, Plätzen und gesäumt von gemütlichen Cafes. Vor der Spitze erhebt sich die traumhafte Insel Capri und weltberühmte Amalfiküste ist nicht weit entfernt. Die Region steht vor allem für landwirtschaftlichen Anbau und Tourismus. Zitronen, Orangen und Oliven sowie Wein stehen im Fokus. Ich war leider noch nicht da, aber lechze wie viele andere auch immer wenn ich Bilder davon sehe, etwas lese oder höre. Vor meinem Auge sitze ich dort auf der Piazza an einem gedeckten Tisch mit rot-karierter Tischdecke und der Kellner bringt mir ein Glas tiefroten Wein. Es muss eine absolute Traumregion sein, die auf jeden Fall auf meiner Italienreiseliste steht. Bis dies wieder möglich ist, reise ich mit dem Gaumen dort hin und nehme euch einfach mit.

Schmeckt nach dem sonnigen, südlichen Italien

Für 2 Portionen

100g italienisches Semola (Hartweizengrieß), alternativ geht auch deutscher Hartweizengrieß oder Mehl
1 Ei, etwas Wasser, eine Prise Salz
4 Lauchzwiebeln
125 g Thunfisch im eigenen Saft aus der Dose
½ rote Paprika
50 g Oliven
glatte Petersilie
1 EL Frischkäse
Tomatenmark
120g Büffelmozzarella

Für den Pastateig den Grieß oder das Mehl auf ein Holzbrett in einem Häufchen geben und das Ei und die Prise Salz in einer Mulde in der Mitte hinzufügen. Zunächst werden die Zutaten von außen nach innen vermischt und sobald es geht geknetet bis es ein glatter, elastischer Teig entsteht. Je nach Bedarf entsprechend Wasser hinzufügen, so dass der Teig nicht zu trocken ist. Rund 10 Minuten kneten. Den Teig ausrollen oder durch die Pastamaschine zu kleinen Platten verarbeiten. Diese in kochendes Wasser weich kochen und auf einem Teller ausbreiten.

Ich hatte noch einen kleinen Rest Pastateig übrig, daher noch ein paar Tagliatelle für den nächsten Tag 😉
Dir Füllung macht allein farblich schon Lust auf mehr.
Auf die vorgekochten Pastaplatten die Füllung verteilen und dann rollen.

Für die Füllung die Kräuter und die Lauchzwiebeln schneiden, ebenso die Paprika. Oliven gegebenenfalls entsteinen und halbieren. Alle Zutaten gemeinsam mit dem Thunfisch, 1 EL Tomatenmark und Frischkäse verrühren und ganz kurz anbraten. Aus Tomatenmark und Pastawasser sowie gehackten Petersilie einen Sugo machen. Die Füllung auf die Pastaplatten streichen und diese aufrollen. In eine flache Auflaufform den Tomatensugo auf den Boden füllen, die Cannelloni darauf setzen und mit dem Rest Tomatensugo bestreichen. Den Mozzarella schneiden und über die Cannelloni legen. 20-30 Minuten in den auf 175 Grad vorgeheizten Backofen backen bis der Mozzarella gut zerlaufen ist. Auf einem Teller anrichten und genießen.

Ein kleiner Urlaub auf dem Teller für die Reise-Sehnsucht